Fachbereiche

 

Ergotherapie begleitet Menschen, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder die davon bedroht sind. Sie sollen in Alltag, Freizeit und Beruf so gestärkt werden, dass sie möglichst selbstständig und aktiv leben können.

Hammer

 

Ergotherapie ist eine aktive Behandlung. Die Therapeutin setzt dabei spezielle, individuell zugeschnittene Behandlungsmethoden, Materialien und Therapiemittel ein.

 

Ergotherapie passt darüber hinaus das Umfeld der Person auf ihre individuellen Einschränkungen an. Dazu gehören auch Hilfsmittel- und Wohnraumberatung, Hilfe bei der Neugestaltung des Arbeitsplatzes bzw. der schulischen Umgebung.

 

Neurologie

 

In der Neurologie werden vor allem Erkrankungen des zentralen Nervensystems, also des Rückenmarks oder des Gehirns, behandelt. Dazu zählen folgende Erkrankungen…

  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn-Verletzungen (z.B. nach Unfall)
  • Rückenmarksverletzungen und -erkrankungen (z.B. Querschnittlähmung)
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Polyneuropathie
  • … etc.

 

Mögliche Behandlungsmaßnahmen:

  • Gleichgewichts- und Koordinationstraining
  • Aufbau und Erhalt von Bewegungen und Fertigkeiten (Grob- und Feinmotorik)
  • Verbesserung der Körper- und Sinneswahrnehmung
  • Verbesserung der Merkfähigkeit, Ausdauer und Konzentration
  • Angehörigenberatung
  • Hilfsmittelberatung und -schulung
  • Wohnraumanpassung
  • Erlernen von Ersatzfunktionen
  • ADL-Training (Selbstversorgung im Alltag)
  • etc.

Pädiatrie (Kinderheilkunde)

 

In der Pädiatrie werden Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendalter behandelt.

Dazu gehören Kinder mit:

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Lernbehinderungen
  • AD(H)S (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom)
  • Lese-/Rechtschreibschwäche
  • Angeborene oder erworbene Behinderungen
  • Frühkindlicher Autismus
  • Störungen im Sozialverhalten

 

Mögliche Behandlungsmaßnahmen:

  • Verbesserung der Körper- und Sinneswahrnehmung
  • Training der Koordination und Bewegungsabläufen
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining
  • Steigerung der Sozialkompetenzen
  • Schreib- und Rechentraining
  • Elternberatung
  • Therapeutisches Klettern
  • Neurofeedback
  • etc.

 

Orthopädie / Handtherapie

 

Die Ergotherapie behandelt in diesem Fachbereich Patienten aller Altersstufen mit Erkrankungen aus den Bereichen der Orthopädie, Traumatologie und Rheumatologie.

Dazu gehören…

  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Querschnittlähmung
  • Angeborene oder erworbene Fehlbildungen
  • Verbrennungen
  • Schnittverletzungen
  • Arthrose / Arthritis
  • Amputationen
  • Verletzungen von Nerven und Sehnen
  • Verletzungen von Muskeln und Knochen
  • etc.

 

Mögliche Behandlungsmaßnahmen:

  • Übungen zur Beweglichkeit, Muskelkraft und Desensibilisierung
  • Gelenkschutzberatung
  • Narbenbehandlung
  • Rückenschule
  • ADL-Training (Training von Alltagsaktivitäten)
  • Abhärtung von Amputationsstümpfen
  • Training mit der Prothese
  • Erlernen von Ersatzfunktionen

Geriatrie

 

Ergotherapie in der Geriatrie wird bestimmt durch Erkrankungen, die durch den Alterungsprozess bedingt, einer ständigen Veränderung unterworfen sind.

Dazu gehören…

  • Morbus Parkinson
  • Morbus Alzheimer
  • Multiple Sklerose
  • Schlaganfall
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Rheuma
  • etc.

 

 

Mögliche Behandlungsmaßnahmen:

  • Gedächtnistraining
  • Gelenkschutzberatung
  • Gangtraining (Sturzprophylaxe)
  • Angehörigenberatung
  • Verbesserung und Erhalt der Mobilität und Geschicklichkeit
  • Anleitung zur Selbsthilfe beim Essen und Trinken, Körperpflege und Bekleidung
  • Beratung bei Wohnraum- und Hilfsmittelanpassung
  • etc.

Psychiatrie

 

Ergotherapie in der Psychiatrie behandelt Patienten aller Altersstufen mit psychischen, neurotischen und psychomotorischen Störungen sowie mit Suchterkrankungen.

Dazu gehören:

  • Depression
  • Stress
  • Störungen im Sozialverhalten
  • Schizophrenie
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Essstörungen
  • Neurosen
  • etc.

 

Mögliche Behandlungsmaßnahmen:

  • Verbesserung der Körperwahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung
  • Aufbau von Selbstvertrauen und psychischer Stabilität
  • Training von Grundarbeitsfähigkeiten
  • Erlernen von Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Angehörigenberatung
  • Stressmanagement Training
  • Entspannungstechniken lernen